Juni 2017

Die documenta14 in Kassel

Wie könnte es anders sein: Die Kritiker stehen sich in ihrem Urteil über die documenta14 diametral gegenüber. So sagt Stefan Simon in kunst:art: Die documenta lockt dieses Jahr, noch mehr politisch aufgeladen als in den Jahren zuvor, mit sehenswerten Werken und Aktionen." Karlheinz Schmid's vernichtendes Urteil über den Chefkurator Adam Szymczyk in der Kunstzeitung dagegen: "Adam Szymczyk ... versteht sie nicht, die Kunst der Gegenwart. Er scheint nicht in der Lage zu sein, aus dem, was Künstler heute machen, eine Großausstellung zu generieren, die aus der Kraft der Kunst selbst ihre Energie zieht." Und weiter: "Szymczyk, unterstützt von einem Geschwader intellektuell aufgeladener Freunde, die sich ebenfalls schwer tun, Kunst zu begreifen, schöpft aus dem Unheil dieser Welt, aus Themen wie Migration und Kolonialismus, es geht um Überwachungsapparate und Unterwanderung, um Partizipation und Autokratie, um Gender- und Wirtschaftsfragen. Ja, es geht um alles, nur nicht um die Kunst..."

 

Der Panthenon aus verbotenen Schriften... das Wahrzeichen der documenta14.

 

Einige Impressionen der gezeigten Kunst.

 

Mein Eindruck von der documenta14 war, dass sie nur sehr bedingt dem selbsternannten Anspruch, die größte Schau aktueller Kunstpositionen sein zu wollen, entsprechen konnte... Vor allem, wenn man die Arbeiten aus dem Athener Depot, die im Fredericianum - einem Hauptort der documenta - gezeigt wurden, darauf hin untersucht. Ihr morbider Charme der 70er Jahre hatzte m. E. mit zeitgenössischer Kunst wenig zu tun. Obwohl... ich mag diese Arbeiten...

Herzlich willkommen

auf den Webseiten von

PoART. Hier findet Ihr Informationen zu meiner Art von Art, zu meinen Ausstellungen und zu Kunsterlebnissen der letzten Jahre. Heiteres und Informatives, Provozierendes und Nachdenkliches, Anregendes und Augenzwinkerndes.